Autor Thema: Python  (Gelesen 278 mal)

georg

  • Neu hier
  • *
  • Beiträge: 17
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
Python
« am: November 19, 2016, 21:17:10 »
Für mein neues Projekt (komplette Neuimplementierung der Labor- und Verwaltungs-IT) würde ich gern Python einsetzen. Gründe sind v.a. die gute Integration in QT, sowie die Möglichkeit von Webanwendungen.
Hat jmd von Euch mit Python Erfahrungen - oder würde er mir komplett abraten.

Bernhard Humer

  • bernhard
  • Administrator
  • Sehr, sehr oft da
  • *****
  • Beiträge: 2374
  • Karma: +18/-0
    • Profil anzeigen
    • http://www.linux-stammtisch.at/
Re: Python
« Antwort #1 am: November 20, 2016, 19:41:40 »
Ich versuche mich schon seit Jahren in Python (immer in den Wintermonaten). Komme aber mangels wirklichen Schmerz wofür ich es bräuchte nur schleppend rein. (schaffe "leider" immer alles in der bash & cli-Tools)

Wenn man so die Fülle an Projekten betrachtet (zB. auf GitHub) bzw. was alles in Python implementiert ist in Linux dann denke ich nicht dass man abraten kann.

Ein Betriebssystem damit basteln wäre vielleicht auf Grund der Performance nicht sinnvoll  ;)

Bernd würde eher Perl bevorzugen - frag den beim Stammtisch, ich denke dass ist der, der fast am meisten programmiert bei uns. Ich brauche es ja nur in meiner Admin Rolle ...

LG

Bernd Bauer

  • Global Moderator
  • Sehr, sehr oft da
  • *****
  • Beiträge: 513
  • Karma: +19/-0
    • Profil anzeigen
Re: Python
« Antwort #2 am: November 21, 2016, 06:09:25 »
Hallo Georg!

Python ist nicht so verkehrt. Ist leicht zu lernen, zu warten, ...

Allerdings weiß ich jetzt nicht genau, was du mit Webanwendung meinst. Wenn du eine Applikation, die im Browser läuft, meinst, dann würde ich dir eher zu Apache und PHP bzw. zu einem PHP-Framework wie CakePHP raten.

Was aus meiner Sicht noch ein Komentar zu Python wäre, aber das ist eher ein sehr kleiner Komentar.
Python ist interpretiert. Das heißt, dass das Tool quasi auf jedem Rechner im Sourcecode vorliegt. Ein findiger User (so gut musst dich da nicht mal auskennen) könnte das Tool nehmen und "blödsinn", oder sagen wir eher: "Das Tool seinen Vorstellungen anpassen".
Das passiert dir mit einem Compilierten Tool nicht. Also Java, C, C++, D, ...

Aber wie eh Bernhard schon gesagt hat. Wenn du beim nächsten Stammtisch da bist, dann können wir da gerne darüber reden.

MfG
| |O| | Bauer Bernd
| | |O| Sicher ist vi benutzerfreundlich,
|O|O|O| es ist nur eigen in der Wahl seiner Freunde.

Bernd Bauer

  • Global Moderator
  • Sehr, sehr oft da
  • *****
  • Beiträge: 513
  • Karma: +19/-0
    • Profil anzeigen
Re: Python
« Antwort #3 am: Dezember 14, 2016, 09:56:22 »
Hallo Georg!

Du warst ja am letzten Stammtisch leider nicht da.

Aber wenn du noch Fragen hast, oder irgendwas wissen willst, dann kannst du mich auch mal anrufen.
Telefonnummer gibts dann über PM, falls du interesse hast.

MfG
| |O| | Bauer Bernd
| | |O| Sicher ist vi benutzerfreundlich,
|O|O|O| es ist nur eigen in der Wahl seiner Freunde.

georg

  • Neu hier
  • *
  • Beiträge: 17
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
Re: Python
« Antwort #4 am: Dezember 14, 2016, 19:13:35 »
Hallo Bernd,
dass ich den letzten Stammtisch versäumt habe hat mich echt gewurmt. Der Sonntag war zwar vollverplant, ich hatte ihn aber fix eingeplant. Ich kam erst am Abend nach Hause, hab' dann noch was gelesen und bin dann ins Bett.
Montag Nachmittag ist's mir dann geschossen ...  :-[  :-[  :-[

In Python/QT bin ich so weit gut eingestiegen. Manches was von VB und StarBasic als Komfortfunktion geliefert wird (z.B. Bindung eines Objekts an einen Datensatz) habe ich schon mit wenigen Codezeilen hinbekommen. Die Standardfunktionen (Verbindung zur Datenbank, automatisches generieren von SQL-Code, Buttons wie "Datensatz speichern", "zurücksetzen" etc.) sind auch schon fertig.
Als Programmieroberfläche verwende ich eric, finde ich für meine Zwecke gut und übersichtlich, QT-Designer etc. sind da als Plugins verfügbar und leisten gute Dienste.
Cool finde ich das Konzept der Klassen. Jeder Instanz (z.B. ein Datenbankformular) eigene Attribute (z.B. .Filter=" WHERE ID = " + ID ) zuzuweisen ist echt praktisch und erleichtert das Leben ziemlich.

So weit bin ich mit der Grundstruktur fertig, jetzt muss dann mal sinnvoller Inhalt generiert werden ;)